Thema

Tutorials mit WordPress

Thema Fortschritt

WordPress war früher mal eine reine Blog-Erstellungs-Software. Inzwischen kann man damit praktisch alles machen – auch Tutorials.

Einrichtung:

Um einen WordPress-Blog (oder was immer man damit anfangen will) anzulegen, gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Man meldet sich über die WordPress-Haupt-Zugangsseite an (siehe oben, Video-Tutorial)
    Vorteil: Man ist unabhängig von rpi-virtuell. Mit Hilfe einer App kann man auch per Mobilgerät bloggen und seine Website verwalten.
    Nachteil: Man kann viele der bei rpi-virtuell zur Verfügung stehenden Plugins nicht nutzen, mit denen sich zB schicke Bildergalerien erstellen lassen, o.ä. – Der Blog ist irgendwo in den USA gespeichert.
    Wordpress_Shiny_Icon
  • Man meldet sich über rpi-virtuell Blogs an (s.u.)
    blogserver
    Vorteil: Es sind viele schicke Plugins verfügbar, die normalerweise Geld kosten. – Man braucht gar keine App, um seine Website zu verwalten – dies geht einfach über den Browser des Mobilgerätes.  –  Die Daten bleiben “daheim” in Deutschland, im kirchlichen Bereich.
    Nachteil: Man ist an rpi-virtuell gebunden. Wenn der Server abgestürzt ist, läuft auch beim Bloggen nichts.

Beispiel:

Ich habe mal eine Art (ziemlich großes) Tutorial auf der Basis von blogs.rpi-virtuell  gebaut.
Dies ist dabei herausgekommen:

tutorialWP

Ein Nachteil des WordPress-Tutorials ist direkt spürbar: Durch einen WordPress-Update werden manchmal bestimmte Plugins plötzlich unbrauchbar. So geschah es hier ausgerechnet mit der Quiz-Funktion, die in diesem Blog sehr oft verwendet wurde.  😯

 

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.